Willkommen auf unserer Seite

Als 1999 die Völkshäger ihren Dorfverein " Helmuth Schröder " gründeten , stand in einem Presseartikel unter anderem geschrieben:

"Was konnte den Einwohnern von Völkshagen Besseres widerfahren , als dem Dorfverein den Namen des niederdeutschen Heimatdichters Helmuth Schröder zu geben . Es lag ja nahe , einem Mann Ehre zu erweisen , der um die Jahrhundertwende in Völkshagen lebte und wirkte und von dem es auf der Gedenktafel am ehemaligen Schulgebäude heißt:

`Hei was uns Fründ un Vörbild ´."

Helmuth Schröder lebte von 1842 bis 1909. Er war ein Zeitgenosse von Fritz Reuter , den er sehr verehrte. Mit lustigen Reimereien nach Reuters Art der " Läuschen un Riemels " begann er, neben seiner Lehrertätigkeit in Parchim , 1867 selbst zu schreiben. Zu Weihnachten 1880 veröffentlicht Helmuth Schröder seine ersten Gedichte unter dem Titel " As`t de Garv givt ". 

Bald wird dem Lehrer das Stadtleben zu eng . Er muß Landluft atmen . Wald und Wiesen sehen , wie er in einem Brief schreibt. 

Verschiedene Mecklenburgische Dorfschulen waren seine Dienststellen , bis dann 1886 die Familie Schröder mit sieben Kindern nach Völkshagen kam. 

Die zweite Gedichtsammlung , der Lyrikband " Plattdütsch Kränz un Strüz`" erschien 1899. 1904 bis 1907 wird die Prosa-Trilogie " Ut Meckelbörger Buerhüser  " herausgegeben . Sein Gedichtband " ut minen lütten Gorden " gilt als die " Krone seiner Dichtungen " , wie es später heißen wird. 

Hier stehen unter anderem die schönen Gedichte " Wo sünd mine Johren bleben "," Min Meckelborg" und das auch noch heute immer wieder gern von den Völkshägern aufgesagte "... du min leiw lütt Dörp Völkshagen ". 

An Michaelis (29. September) 1908 tritt Helmuth Schröder in den Ruhestand. Er verläßt Anfang Oktober Völkshagen und zieht nach Ribnitz . Anläßlich seiner Pensionierung , als Anerkennung seines 42-jährigen Schuldienstes und nicht zuletzt für die Pflege der niederdeutschen Sprache , erhält Helmuth Schröder vom mecklenburgischen Großherzog die "Medaille für Wissenschaft und Kunst ",die neben ihm auch Fritz Reuter und Heinrich Seidel tragen durften. 

Vorschau Sommer 2016

Der Dorfverein „ Helmuth Schröder " lädt auch in diesem Jahr wieder zu seinen fast schon tradditionellen Kultur- und Backsonntagen ein.
Bereits zum 9. Mal können sich alle Völkshäger, aber auch viele Gäste aus nah und fern
sowohl in unserem Dorfgemeinschaftshaus als auch auf dem dazugehörigen weitläufigen Gelände erholen, entspannen und eines der liebevoll gestalteten Kultur -
programme erleben.
Wie immer gibt es frisches Brot aus dem Holzbackofen, Kaffee, selbstgebackenen Kuchen und diverse Getränke.
Darüber hinaus ist natürlich der Wildkräutererhaltungsgarten für Sie geöffnet und unsere Kräuterfrauen halten neben Führung und Beratung noch die eine oder andere
kulinarische Spezialität und Überraschung für Sie bereit.
Wir freuen uns an den folgenden Sonntagen jeweils ab 14.00 Uhr auf Ihren Besuch.
Und - wenn es Ihnen bei uns gefallen hat, Sie unser DGH vielleicht für eine private Feier nutzen möchten, sprechen Sie uns bitte an.

Programm : jeweils ab 15.30 Uhr

26.Juni:          „ De Völkshäger Danzgrupp "

10.Juli :          „ Hannes " Maritimes, Witz und Humor 

                                    auf  platt und  hochdeutsch

24. uli :          „ De Prerow Stromer " . Der besondere Shantychor

07.August      „ KiKi kommt ". Clownerie mit Kerstin Daum

21.August      „ Tessiner Spielmannszug " vom TSV Einheit v.1863 e.V. Tessin

04.September  „ Line Dance " in Völkshagen

 

  

Kontakt 




Rudi Kock     
Tel. 038224 44245            0175 1506532

e - mail  info@dorfverein-voelkshagen.de

 
 

So finden Sie uns